Pfuschen ohne Ende

29 Mrz

Das Interview führten wir mit Günter L., ehemaliger Mitarbeiter im VEB Schwermaschinenbau S.M. Kirow.

„Ich weiß nicht, ob Sie das Wort Pfuschen kennen? Nebenbei arbeiten ist das. Es wurde in unserer Abteilung gepfuscht, was man pfuschen konnte, weil das dann das blanke Geld gewesen ist. Da wurde nebenbei für Autoschlossereien gearbeitet und und und. Das war für die ja auch immer schwierig. Die wussten oft selbst nicht, woher sie bestimmte Teile bekommen können und dann war das eben so: „Hilfst du mir, so helf ich dir.“ Wenn Sie in der DDR keine Kontakte hatten, war es schon ein bisschen schwer.“

Doppelter Vorschub ab halb vier

(cs)

Advertisements

Kommentar abgeben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: